Das Telefonat mit Sri Chinmoy

Vor vielen Jahren bekam ich von meinem Meister eine äußerst ungewöhnliche, recht schwierige Aufgabe – und obwohl sie sehr unangenehm war, muss ich eingestehen, dass ich selbst aufgezeigt und dem Meister mitgeteilt hatte, ich wäre der richtige Mann, um an dieser Sache zu arbeiten. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate arbeitete ich intensiv an dem Projekt. Leider lief irgendetwas falsch: Mein Bewusstsein fiel und fiel und fiel – es war schrecklich, aber ich konnte es nicht verhindern. Schließlich bemerkten sogar meine Freunde, dass mit mir etwas nicht in Ordnung ist, mein Gesicht hätte sich so verändert, sagten sie. Mit Sri Chinmoy hatte ich äußerlich all diese Zeit keinen Kontakt mehr. Eines Tages war der absolute Tiefpunkt erreicht. Waren meine Meditationen in den letzten Wochen ohnehin schon zur Farce geworden, so war ich nunmehr überhaupt nicht mehr in der Lage oder auch nur inspiriert zu meditieren, ich war überhaupt zu nichts mehr inspiriert, stellte alles in Frage und es schien zweifelhaft, ob ich den spirituellen Weg weitergehen würde. Gerade als ich diesen dunklen Gedanken nachhing läutete das Telefon und ein Mädchen teilte mir mit, dass Sri Chinmoy mit mir sprechen möchte. Zu anderen Zeiten hätte ich mein Leben gegeben, um mit meinem Meister telefonieren zu dürfen; welch unglaubliches, einzigartiges und ausgesprochen seltenes Privileg wäre dies gewesen! Ich zählte keineswegs zu jenen Schülern, die öfters mit solchen Anrufen rechnen durften! Doch jetzt war ich auf das äußerste alarmiert. “Nein, es ist gerade äußerst ungünstig!” rief ich verzweifelt, aber es war schon zu spät, schon war Sri Chinmoys Stimme zu hören. Er sprach nicht, sondern rief mit hoher Lautstärke in den Hörer “Good boy, do you still have faith in me?! Do you still have faith in me?! … (Guter Junge, glaubst Du noch an mich?)
Einmal mehr musste ich erkennen, dass der Meister immer alles weiß, egal wie viele tausende Meilen er von seinen Schülern entfernt lebt; er braucht keine äußeren Informationen, um zu wissen, wie es um einen steht. Nach dem Telefonat loderte meine innere Strebsamkeit wieder hoch – ich war wie ausgewechselt. Der Meister hatte offensichtlich während des Gesprächs auf der inneren Ebene großzügig Öl in meine fast ausgelöschte Strebsamkeitsglut gegossen. – Dr. med. P. Arthada (Wien)

 

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

One Response to Das Telefonat mit Sri Chinmoy

  1. Stew says:

    Great article, thank you again for writnig.